Ausbildungssuchend melden


Dass man sich arbeitslos melden kann oder arbeitssuchend ist wohl jedem bekannt. Doch kann man sich auch ausbildungssuchend melden? Und wenn ja, wie läuft das ganze ab? Auf diese wichtigen Fragen sollen die folgenden Abschnitte aufklären und beschreiben was unter ausbildungssuchend melden zu verstehen ist. 

 

Junge Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildung sind, sollten sich bei der Agentur für Arbeit unbedingt als ausbildungssuchend melden. Die Agentur für Arbeit unterstützt junge Menschen, die ausbildungssuchend sind auf ihrem Weg bis zur Ausbildung beispielsweise mit Weiterbildungen, Bewerbungstraining und der Vermittlung von Ausbildungsplätzen. Zudem kann eine Meldung als ausbildungssuchend bei der Rentenversicherung einen Vorteil bringen, da die Zeit, in der man ausbildungssuchend ist, in der Rentenversicherung angerechnet wird und für spätere Rentenansprüche zählt. Voraussetzung für die Anrechnung der Zeit der Ausbildungssuche ist, dass sich der Ausbildungssuchende bei der Agentur für Arbeit als ausbildungssuchend meldet und mindestens schon 17 Jahre alt ist. Es gibt in diesem Sinne keine Einschränkungen, die als Voraussetzungen gelten. Beispielsweise muss man nicht zwangsweise Arbeitslosengeld beziehen, wenn man als ausbildungssuchend gemeldet ist. Auch benötigt man nicht zwangsweise einen Schulabschluss. Einzige Einschränkung ist das Alter. Man darf, um sich als ausbildungssuchend melden zu können, das Alter von 25 Jahren nicht überschritten haben.

 

Weitere Auskünfte erteilen die Mitarbeiter der Auskunfts- und Beratungsstellen der Agentur für Arbeit oder der Deutschen Rentenversicherung.